2006 2005 2005 2004

Elbebrücke Riesa-Röderau

Bereits bei der Erstellung der bestehenden Eisenbahnüberführung über die Elbe in Riesa 1964 wurden die massiven Pfeiler und Widerlager für die Auflagerung eines zweiten eingleisigen Überbaus ausgebildet. Aufgrund der neuen Anforderungen aus Eisenbahnverkehr konnten diese Konstruktionen jedoch keine Verwendung finden.

 Für die Auflagerung der zwei dreifeldriegen Stahlüberbauten von 347,45m Gesamtlänge mussten diese Unterbauten teilerneuert werden. Die insgesamt fünf Pfeilerachsen und zwei Widerlager wurden im Bereich der neuen Lagerpunkte abgebrochen und durch massive Auflagerbänke und Widerlagerscheiben ersetzt.
Vor allem die bauzeitliche Nutzung des zweigleisigen Nachbarüberbaus und die damit verbundene Beanspruchung der Bestandsauflagerbänke stellte die Herausforderung an den Entwurf der neuen Konstruktion dar. Um diese Nutzung ohne Einschränkungen des Bahnverkehrs aufrecht zu erhalten, wurden die Bestandsauflagerbänke komplett erhalten und in den Neubau integriert. Auch der Abtrag der horizontalen Belastungen in die Bestandswiderlager war nur durch umfangreiche Ertüchtigungsmaßnahmen möglich.
Eine weitere konstruktive Aufgabe stellte der Verschub der Stahlüberbauten durch den ARGE-Partner DONGES-Stahlbau dar. Hierbei wurde der gesamte Überbau über die Pfeiler in mehreren Arbeitsschritten in Endlage  verschoben.

Bauzeit2004-2006
KonstruktionstypMassive Auflagerbänke u Widerlager
Stützweite43,6m / 101,4m / 50,0m/ 50m/ 50m/ 50m
Baustoffe

C30/37,BSt 500 S 

BauherrDB Netz AG
Bauausführung

Sächsische Bau GmbH

Donges-Stahlbau GmbH

Leistungen

Ausführungs- und Genehmigungsplanung

BearbeiterDipl.-Ing. M.Winkler