Abwasserkreuzung auf DB AG Gelände in Rodgau-Jügesheim | Rodgau | 2004

Abwasserkreuzung auf DB AG Gelände in Rodgau-Jügesheim

Die Entwässerungsplanung der neu gebauten der P+R-Anlage West in Rodgau-Jügesheim sah vor, dass die Bahnstrecke 3661 durch eine Abwasserleitung gekreuzt wird.

Das anfallende Oberflächenwasser der P+R-Anlage West wird über Quer- und Längsneigungen in eine parallel entlang der Fahrgasse verlaufende Rinne geleitet. Über regelmäßig angeordnete Sinkkästen gelangt das Wasser in einen neu verlegten Sammler. Diese Sammelleitung konnte aus Kapazitätsgründen des bestehenden Abwassernetzes nur auf der Ostseite der Bahnanlagen an das städtische System angeschlossen werden. Hierzu wurde am Bahn-km 13,9+89,30 eine Durchörterung unter den Bahngleisen mit einer Länge von 26,50m vorgesehen. Das Medienrohr DN 300 GGG wurde in ein Stahlschutzrohr DN 600 St eingebracht. Das Schutzrohr wurde an beiden Enden um das Medienrohr dicht verschlossen sowie der Ringraum verfüllt.

Der Rohrvortrieb wurde als ungesteuerte Pressbohrdung durchgeführt. Die Pressgrube befand sich auf der Westseite der Bahnanlage und war 9,50m lang und 2,50m breit. Die Zielgrube auf der Ostseite wurde mit einer Länge von 1,0m und einer Breite von 1,50m vorgesehen.
BauzeitMärz 2004
KonstruktionstypDurchörterung
Länge26,50m
VortriebsrohrDN 600 St
MedienrohrDN 300 GGG Abwasser
BauherrDB AG / Stadt Rodgau
LeistungenGenehmigungs- und Ausführungsplanung
BearbeiterDipl.-Ing. B. Dittmann