Eisenbahnüberführung Freiham bei München

Die Baumaßnahme fand im Zusammenhang mit der Erschließungsmaßnahme des Ortsteils Freiham im Südosten des Stadtgebietes von München statt. Hier wurde die U-1519, eine Verbindungsspange zwischen der Bodenseestraße (B2) und der Autobahn A96, unterführt.

Dazu wurde ein seitlich vorgefertigter Stahlbetonhalbrahmen erstellt, an welchen in beide Richtungen Stützmauern anschloßen. Das Brückenbauwerk wurde durch einen Querverschub in einer Sperrpause in Endlage gebracht. Die Streckenführung der Strecke 5541 blieb in Trassierung und Gradiente unberührt. Das Brückenbauwerk wurde gemäß Empfehlung des Baugrundgutachters flach gegründet. Der wartungsarme, zweifeldrige Halbrahmen mit Parallelflügeln hat eine lichte Weite von zweimal 12,75m.

Bauzeit 2004-2005
Konstruktionstyp Zweifeldriger Stahlbetonhalbrahmen
Stützweite max. 19,59m
Konstruktionshöhe max. 18,50m
Brückenfläche max. 1,76m
Baustoffe

C30/37;C25/30;BSt500S

Bauherr DB Netz AG
Bauausführung Ibb-Ingenieur-,Brücken- Tiefbau GmbH
Leistungen Ausführungs- und Genehmigungsplanung
Bearbeiter Dipl.-Ing. M.Winkler