Eisenbahnüberführung OU Querfurt

Im Zuge des Neubaus der Ortsumgehung Querfurt (B180 /B250) wurde an der Kreuzungsstelle mit der eingleisigen bestehenden Bahnstrecke Merseburg in Dammlage die Errichtung einer neuen Eisenbahnüberführung erforderlich. Die Bundesstraße wurde  in Wannenlage aufgrund eines hohen Grundwasserstandes in einer Grundwasserwanne unter der EÜ hindurchgeführt.

Das statische Prinzip der Überführung ist ein Halbrahmen in Stahlbetonbauweise. Die lichte Weite senkrecht zu den Widerlagern beträgt 24,00m. Die Bauhöhe in Feldmitte beträgt 1,20m und wird zum Widerlager hin auf 4,00m Länge auf 2,00m Dicke angevoutet.

Das Bauwerk wurde seitlich incl. Kappen und Schutzbeton vorgefertigt und anschließend innerhalb einer Sperrpause im November 2004 verschoben. In dieser Sperrpause wurden der bestehende Damm auf ca. 85m Länge abgetragen, die Bohrpfähle, der Verbau für die Grundwasserwanne und der Pfahlkopf incl. Verschubvorrichtungen eingebracht und das Bauwerk eingeschoben.

Bauzeit 2004
Konstruktionstyp Stahlbetonhalbrahmen
Stützweite 25,90m
Konstruktionshöhe

1,96m Feldmitte

2,76m am Widerlager

Brückenfläche
Baustoffe

C35/45

Bauherr Straßenbauverwaltung Sachsen Anhalt
Bauausführung Ibb-Ingenieur-Brücken- und Tiefbau GmbH
Leistungen

Ausführungs- und Genehmigungsplanung

Bearbeiter Dipl.-Ing. M.Tasche