Pilotprojekt: Geräteträgerbrücke für PantoInspect-Anlagen

Die DB Netz AG beabsichtigt an allen grenzübertretenden Gleisanlagen ein vollautomatisches Monitoring von Stromabnehmern elektrischer Triebfahr-zeuge zu installieren, mit dem Schäden an Stromabnehmern frühzeitig erkannt und dokumentiert werden sollen. Ziel ist es, daraus resultierende Folgeschäden an den Oberleitungsanlagen der DB Netz AG zu reduzieren oder möglichst zu verhindern bzw. die Verursacher eines Schadens zu identifizieren.

Auf der vielbefahrenden Strecke 4010 Mannheim – Frankfurt/ M. wurde daher am Standort Riedstadt-Wolfskehlen als Pilotprojekt eine Versuchsanlage errichtet. Als Scanner für die Stromabnehmer kommen hier zwei Geräte des dänischen Herstellers PantoInspect zum Einsatz.

Das Tragwerk selbst ist ein aus zwei Stielen und einem Riegel bestehender begehbarer Stahlrahmen, der auf zwei Bohrpfählen mit speziell ausgebildetem Pfahlkopf abgesetzt ist.

Der Planungsprozess wurde durchgängig als BIM-Projekt durchgeführt. Ausgangspunkt war eine dreidimensionale Vermessung des Bestandes mittels Laserscanning. Die Planung der Stahlbauelemente und der Gründungsbauteile sowie der technischen Geräte erfolgte dreidimensional im Programmsystem Revit von Autodesk.

Projektbericht

Bauzeit 2017
Konstruktion Stahlrahmen auf Bohrpfahlgründung
Stützweite 14,30 m
Konstruktionshöhe 0,47 m
Lichte Höhe
6,40 m
Baustoffe Stahl S 235 J2+N (Gerätebrücke) Stahlbeton C 30/37 (Unterbauten)
Anzahl der Gleise 2
Leistungsphasen 2-5 nach §§ 43 u. 49 HOAI inkl. Werkstattzeichnungen
Bauherr DB Netz AG
Bauausführung DB BahnbauGruppe GmbH, Brückenwerkstatt Dresden
Bearbeiter

Dipl.-Ing. Stefan Wendelin

Dr.-Ing. Stephan Teich

Dipl.-Ing. Matthias Dittmann